Übungen zum Thema "Glück" Nr.002

 

www.Gehirnsnack.de

 

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Glück kann uns durch ein unvorhergesehenes Ereignis über den Weg laufen. Dabei handelt es sich um zufälliges Glück, dass wir nicht steuern können. Es gibt aber zum Glück die Möglichkeit, dass wir durch unser Zutun Glück erreichen können. Die Sprichworte "Das Streben nach Glück" und „Jeder ist seines Glückes Schmied" deuten auf Einflussmöglichkeiten hin. Aber welche Einflussmöglichkeiten sind das? Was müssen wir tun, um glücklich zu sein? Das ist nicht eindeutig zu beantworten, denn Glück ist subjektiv und wird von uns unterschiedlich wahrgenommen und empfunden. Die Glücksforschung hat sich zum Ziel gesetzt "Glück" irgendwann ganzheitlich erklären zu können [1] und einige Wissenschaftler arbeiten an Glücksformeln. Zutaten wie Zufriedenheit und positive Einstellung klingen in diesem Zusammenhang sachlogisch. Falls wir kein Glücksgen haben und bevor wir auf den großen Glückswurf zu lange warten, können wir schon mal mit kleinen Schritten anfangen, uns unserem Glück zu nähern. Wie wäre es mit dem Gedicht "Desiderata", dass Max Ehrmann 1927 verfasste [2]:

Desiderata (deutsche Version)

[1] Glücksforschung http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BCcksforschung

[2] Desiderata http://de.wikipedia.org/wiki/Desiderata_%28Gedicht%29

 

Im Übungsteil geht es heute um Behauptungen. Was meinen Sie? Sind die folgenden Behauptungen wahr oder falsch?


Die Redewendung „Hals- und Beinbruch“ leitet sich vom Schiffsarzt James Roske ab, der im Jahre 1622 bei stürmischer See vom Mast des Handelsschiffes „Parem“ fiel. Trotz seiner zahlreichen Knochenbrüche überlegte er die Schiffsreise. Fortan wurde die Redewendung benutzt um jemanden Glück bei einem Abenteuer zu wünschen.


Einige Glücksbringen im Ausland: In Ägypten gilt der Skarabäus als Glücksbringer und wird beispielsweise als Amulette genutzt. In Japan solle eine Katze aus Porzellan „Maneki Neko“ Glück und Wohlstand bringen. Ein Winken der Katze mit der linke Pfote verspricht Wohlstand und ein Winken mit der rechten Pfote soll Glück bringen. In Italien wird ein Horn in Form einer kleinen Peperoni als Talismann um den Hals getragen. Dieses Horn (ital. Corno) soll seinen Besitzer vor bösen Blicken schützen.


In China haben insbesondere die Zahlen 4 und 8 eine besondere Bedeutung. Die 4 gilt als Unglückszahl und die Zahl 8 soll Glück bringen.

 

In der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika wird formuliert, dass alle Amerikaner gleich sind, frei sind und das Recht haben nach Glück zu streben. Nicht der Staat, sondern der einzelne ist für sein Wohlergeben verantwortlich.

Gelesen 4324 mal Letzte Änderung am Sonntag, 23 März 2014 01:17

Start: 29.12.2012

1812926
TodayToday1429
YesterdayYesterday1660
This_WeekThis_Week1352
This_MonthThis_Month27564
All_DaysAll_Days1812926